Bewusstes Essen als yogische Disziplin

Wenn ihr nicht jeden Bissen eurer Speisen mit Speichel vermischt, esst ihr Gift. …. Wenn ihr Nahrung schluckt, die nicht gut gekaut ist, schluckt sie eure Stärke, euer Leben. Dann bleibt nichts von euch übrig. Langsames Essen ist eine der besten Meditationen auf dieser Erde. … Euer Leben wird lang sein und eure Kraft groß, wenn ihr jeden Bissen Nahrung, den ihr esst, schmeckt. (Yogi Bhajan, Vortrag, Bhoj Kriya: How to Eat Consciously for Good Health)

Regeln für die Nahrungszubereitung

Kundalini Yoga Galerie Schule Münster - Bewusstes Essen als yogische Disziplin

  1. Bereite die Speisen, die Du und andere essen, mit Liebe und Sorgfalt zu. Eine wichtige Zutat der yogischen Diät ist die Schwingung, die ins Essen gegeben wird. Wenn Du bei der Nahrungszubereitung singst und eine positive Vorstellung hast, erhöhst Du den Nährwert und die Heilkraft der Speisen.
  2. Esse in einer entspannten, angenehmen Atmosphäre. Das hilft Dir bei der Verdauung und Aufnahme der Nahrung.
  3. Serviere das Mahl mit Anmut. Anderen Speisen zu servieren, schenkt dem Erleben des Essens Bewusstheit und Heiligkeit.
  4. Bevor Du isst, nimm Dir eine Minute Zeit  für Dankbarkeit. Das Segnen der Speise gibt ihr zusätzliche Lebenskraft (prana). Gebete müssen nicht immer wortgewandt und geistreich sein. Yogi Bhajan sagte Sachen wie: „Vielen Dank, Gott. Wir sind wirklich hungrig und du gabst uns Nahrung. Bitte segne sie und segne uns.“ Denk an den Geber.

 

Regeln für eine gute Verdauung und Aufnahme von Speisen

  1. Yogis wissen seit Tausenden von Jahren, dass einer der leichtesten Schlüssel zur Gesundheit langsames bewusstes essen ist. Das braucht Übung. Du musst Dich selbst schulen. Essen ist etwas, das Du Dein Leben lang gemacht hast ohne darüber nachzudenken, wie es getan werden sollte. Das Ändern dieser Gewohnheit erfordert ernsthafte Umprogrammierung. Das beginnt mit dem Zählen Deiner Kaubewegungen.
  2. Wenn Du etwas nicht verdauen kannst, iss es nicht.
  3. Iss nur, was Du innerhalb von 18 bis 24 Stunden ausscheiden kannst.
  4. Hör auf zu essen, bevor Du voll bist.
  5. Ruhe nach den Mahlzeiten: Mach ein Nickerchen nach dem Mittagessen, geh nach dem Abendessen spazieren.
  6. Iss nicht nach Sonnenuntergang. (Diese yogischen Richtlinie gilt für Gesunde. Falls Du Stoffwechselprobleme oder -erkrankungen hast, konsultiere bitte einen Arzt, bevor Du sie anwendest. Denn vielleicht musst Du deshalb andere Ernährungsregeln und -zeiten beachten, um gesund zu bleiben oder werden.)
  7. Kaue mehr, als Du für nötig hältst. Der Magen hat keine Zähne.
  8. Iss zu regelmäßigen Zeiten und nur wenn Du hungrig bist.

Kundalini Yoga für eine gute Verdauung

Eine große Erleichterung bei Überessen ist das Sitzen im Fersensitz. Setze Dich so einige Minuten nach dem Abendessen hin. Es heißt, dass man auf diese Weise Steine verdauen kann.

Eine weitere Übung bei Verdauungsbeschwerden ist die Vatskar Dhouti Kriya.